Freitag, 14. Juli 2017

aus dem welt gebäude ...



am tisch mit den plappernden zungen ...mit den reisenden augen ...mit den rasenden gedanken ohne einhalt gebieten sie über dich und zerschlagen die guten absichten in zaghaften versuchen zum verstehen -dem gegenseitigen liebevollen sich wenden zu einer lösung in der verschiedenheit und unterschiedlichkeit einer runde am tisch, die in not ist ...die mit dem lecken boot und einem ruder rudern muss in den stromschnellen, in die wir geraten sind kommen zu kurz die kleinen handreichungen, die über das übliche hinausreichen: denn das misstrauen ist gesät und die üblen gerüchte verbreitet aus der einen küche, in der es nur eine kochplatte für alle die vielen gibt, neiden wir das salatblatt und den wurstzipfel und die reste vom tisch der herrschaften, die abfallen, verweigern den zusammen schluss, reißen uns um das letzte hemd untereinander, bis es in fetzen liegt und die robentragenden an uns auf dem boulevards vorbeischreiten ... sich treffen unter lüstern der bordelle und bankette -zutritt haben sie zu palästen und loggias, sitzen in logen und rängen ... geöffnet werden ihnen die portale zu den schönsten und bewegendsten momenten der menschheitsgeschichte -präsentiert die kunst in all ihren göttlichen formen ... dort stehen sie in ihrer allmacht fest auf ihren zwei beinen und lassen die ahs und die ohs nach einer weile der verwunderung unter den tisch fallen ...gehen wieder unbeeindruckt ihren schmierigen geschäften und lösegeldforderungen nach ...loben und preisen das blutopfer, das gebracht wird, um ihre schlösser und burgen, ihre trampelpfade und prachtstraßen frei zu halten von verunreinigungen der niederen wahrheit, die zu finden ist in augen und händen der armut, des hungers, des krieges, der verzweiflung, der hoffnungslosigkeit, in dem meuchel und morden, das aus ihren brieftaschen fällt ...und dann noch das amen in der kirche - die absolution wird erteilt und die anklage wird wieder einmal fallen gelassen

ich sah die bilder ... es war bewegend ... ich glaubte für momente- es könne sich jemand durch die schön heit und die vollkommenheit, durch die erhabenheit des menschlichen geistes und könnens verwandeln und eine erleuchtung -wie sie gebetet wurde- könne geschehen... ich komme nicht weg von dieser selbsttäuschung ... es ist diese sentimentalität in mir: dieser romantische gedanke, der mensch sei in seinem tiefsten inneren gut und durch die sprache und die bilder, die göttlich in uns wirken, könnten diese wunder geschehen... aber dann wateten sie wieder in blut ihrer unmenschlichen worte, und ich dachte an die frau... dieses armselige wesen ... ihre schönen kleider, ihre beeindruckende figur, die so manchen männertraum ver körpert ... es war so, als könne ich in ihre seele blicken. Für einige zeit schien ihr rücken zu erbeben, und ich fühlte, wie diese regung bis zu mir vor dem bildschirm sitzend mich ergriff... aber nachher waren diese augen wieder so abwesend und hohl wie zuvor... Entschuldigt, dass ich von solchen bildern tief aufgewühlt werde und schon eine weile kreisen diese gedanken immer wieder und weiter in meinem kopf ...

Kommentare:

Sami Reis hat gesagt…

Es wühlt Dich so auf weil es wahr ist! Ich denke genauso, verkrafte aber viele negativen Nachrichten/Erlebnisse nicht mehr so wie früher!! Deshalb schließe ich, immer öfter, Augen und Ohren um überhaupt noch positives, wie gute Bücher, schöne Musik und gute Texte (egal ob lustig oder ernst), zu genießen um "weitermachen" zu können!!! Danke für diesen Text💜

Meermaid hat gesagt…

liebe Sami Reis... vielen Dank für deinen Kommentar. Das kann ich sehr gut nachvollziehen, ich kann es auch kaum noch verkraften, was an schlimmen Nachrichten auf uns einprasselt. Bin gar nicht mehr aufnahmefähig, ♥

Sami Reis hat gesagt…

Siehst Du, Du hast ein Herz hinbekommen - geht doch😊😊